Ideenmanagement und Literaturverwaltung

zum Handbuch-Inhaltsverzeichnis
zur Startseite

wissenschaftliches Arbeiten

Die Ausgangsidee von Bibliographix ist es, ein Hilfswerkzeug für wissenschaftliches Arbeiten zu sein.

Ganz grob sieht wissenschaftliches Arbeiten so aus, wie rechts abgebildet. Aus eigenen und fremden Ideen werden eigene Texte.

Eine Literaturverwaltung unterstützt Sie dabei, die fremden Ideen formal korrekt in Ihre Texte einzubauen und versehentliche Plagiate zu verhindern. Wenn Ihr Text ein korrekt formatiertes und vollständiges Literaturverzeichnis hat, ist die Aufgabe dieser App erledigt.

Die akademische Kurz- und Mittelstrecke

Wenn Sie an einer Bachelor- oder Masterthesis arbeiten, können Sie natürlich Bibliographix verwenden. Es könnte aber sein, daß der Einarbeitungsaufwand in eine Literaturverwaltung größer ist als der Nutzen, weil die Software viele Dinge kann, die Sie wahrscheinlich nicht brauchen. Trotzdem ist es klug, ein Helferlein zu benutzen, das sich um den Literaturanhang kümmert. Mein Ratschlag: Microsoft Word hat eine eingebaute Literaturverwaltung, die zwar nicht allzuviel kann, aber bei 50-100 Quellen gute Dienste leisten kann.

Die akademische Langstrecke

Für längerfristige Projekte, wie Dissertationen/Habilitationen oder dem mehr- oder minder regelmäßigen Ausstoß an Zeitschriftenartikeln ist Literaturverwaltung wichtig, aber weniger als die halbe Miete. Wenn Sie sich kein Ordnungssystem zulegen, ist die Gefahr groß, den Überblick über die gelesene Literatur (die fremden Ideen) und die eigenen Ideen zu verlieren. Sie sind stolz auf Ihren Geistesblitz und stellen später fest, daß Sie die gleiche brilliante Idee schon einmal vor einem Jahr gehabt haben. Oder noch schlimmer: Sie stellen später fest, daß das wohl gar nicht Ihre eigene Idee war, sondern finden eine sehr sehr ähnliche Idee in einer Literaturquelle wieder, die Sie vor langer Zeit gelesen und wieder vergessen haben. Wenn es also um die akademische Langstrecke geht, wird das Festhalten und Sortieren von Ideen wichtig.

Querverweise: Die Stärke von Bibliographix

An diesem Punkt setzt Bibliographix an und bietet Ihnen eine Art persönliches Wiki kombiniert mit einer Literaturverwaltung an.  Die Stärke des Programms liegt in der Einfachheit, mit der man Querverweise setzen und später wieder aufgreifen kann. Hierbei ist es ganz egal, ob es sich um Querweise zwischen eigenen oder fremden Ideen (Literatur) handelt. Mit einem Klick können Sie alle relevanten Ideen und Literaturquellen zu einer Idee oder einer Quelle anzeigen lassen. So können Sie Wiederentdeckungen und unabsichlichen Ideenklau vermeiden.