Word-interne Literaturverwaltung

zum Handbuch-Inhaltsverzeichnis
zur Startseite

Microsoft Word hat eine eingebaute Literaturverwaltung, die über die Registerkarte „Verweise“ zugänglich ist.

Diese Word-Funktion fristet eher ein Schattendasein und (muss man sagen) nicht ganz zu Unrecht. Für Texte, die drei oder vier Dutzend Quellen verwenden und eines der Standardformate wie Chicago, MLA oder APA ohne Änderungswünsche verwendet, ist sie eine ganz gute Wahl. Wenn man mehr braucht, nicht.

Wenn man einen Artikel mit Kollegen schreibt, ist diese eingebaute Literaturverwaltung eine Überlegung wert, weil die Quellen mit dem Text abgespeichert werden und die Kollegen, die sowieso schon Word benutzen, keine zusätzliche Software brauchen.

In diesem Fall können Sie Literaturquellen aus Bibliographix mit drei Schritten in ein Word-Dokument einbinden.

  1. Rufen Sie die Registerkarte Daten in Bibliographix auf. Dort finden Sie in der Rubrik Export die Option Word. Aktivieren Sie diese Option und klicken Sie die Quelle an, die Sie in Word einbinden wollen.
  2. Klicken Sie das Icon eine Quelle auf der Registerkarte Daten in der Rubrik Export in Bibliographix an. Sie können auch die ganze Datenbank exportieren, aber das ist in diesem Fall unzweckmäßig, weil Word nicht für den Umgang mit mehr als ein paar Dutzend Quellen geeignet ist.
  3. Rufen Sie jetzt in Microsoft Word auf der Registerkarte Verweise in der Rubrik Zitate und Literaturverzeichnis den Befehl Quellen verwalten an. Dort finden Sie die Schaltfläche Verwalten. Wenn Sie diese Schaltfläche anklicken. wird ein Word-Unterunterunterverzeichnis aufgelistet, in dem Sie eine Datei mit dem Namen bx_NachnameDesErstautor.xml finden sollten. Diese Datei hat Bibliographix beim Export an diesem Ort erzeugt. In dieser Datei befindet sich der eine Datensatz, den Sie auswählen und in die aktuelle Word-Datei einbinden können.